Home » Allgemein » MoringaGarden Tenerife setzt neuen Qualitätsstandard

Liebe Leserin, lieber Leser,

die neueste Mitteilung aus dem MoringaGarden Tenerife darf ich Dir nicht vorenthalten. Deshalb hier der Originaltext:

In mehr als 15 Monaten entwickelten wir einen optimalen Verarbeitungsmechanismus für den Moringa, um optimale Qualität während der Trocknung und Verarbeitung zu erreichen. Dr. Markus Paul Forster widmete täglich viele Stunden, analysierte regelmäßig die Ergebnisse. Heute, nach so langer Zeit erhielt der MoringaGarden endlich das Patent und hebt sich so weit von anderen Anbietern ab:

Unsere Moringarohstoffe entstehen durch eine aufwendige Dehydrierung mit Hilfe des patentierten Dehydrierungsverfahrens von Dr. Markus Paul Forster und sind nicht vergleichbar mit anderen, auf dem Markt angebotenen Moringarohstoffen. Das Ergebnis sind hochwertige Moringaprodukte mit allen in den Blättern enthaltenen Bestandteilen in ihrer Ganzheit und Gesamtharmonie. Diese besondere Vorgehensweise macht den MoringaGarden® Moringa einzigartig, qualitativ hochwertig und somit zu einem Spitzenprodukt.

Der Dehydrierungszeitraum komplett optimiert durch ein aufwändiges Verfahren dauert durchschnittlich 12 – 15 Stunden. Nun kann man auch auf einer Website eines Anbieters in Deutschland lesen, der behauptet, der gesamte Verarbeitungsprozess darf nie mehr als 6 Stunden in Anspruch nehmen. Das verwundert mich etwas, denn wenn man auf 6 Stunden kommen will, müsste man entweder an der Sonne trocknen, oder eben die Trocknungsanlage weit über 60 – 70 Grad aufheizen.

Gleicher Anbieter (der übrigens ein eigens kreirtes Qualitätssiegel anbietet) behauptet auch, dass in Teneriffa vergeblich versucht werden würde, Moringa anzubauen. Anscheinend hat er wenig Kenntnisse, wie und wo Moringa am besten wächst. So z.b. schreibt er selbst, dass eine hohe Luftfeuchtigkeit die vollständige Durchtrocknung der Blätter verhindert. Er bezieht u.a. von den Phillipinen, und nun vergleiche ich mal die Luftfeuchtigkeit:

Phillipinen: 71 – 85%
Teneriffa: 35 – 70%

Ups!

Und dann noch gleich hintennach die Breitengrade:

Indien (Nord) 25 – 30
Phillipinen: 5 – 20
Teneriffa: 28 – 29

Und Thailand übrigens liegt auch mit 10 – 20 „etwas daneben“

Ups!

Also liebe Partner und Kunden. Nicht alles glauben was so geschrieben steht, sondern hinterfragen, recherchieren, nachhaken! So wie man auch Moringa seit neuerer Zeit von einem Anbieter mit Apothekerzulassung erhält. Hierzu ein kleines Statement von Marion und Karl-Heinz, die es wissen wollten und mal hinterfragten:

Ich habe heute mal versucht von dem Moringa aus der Apotheke eine Analyse oder ein Prüfzertifikat zu erhalten. Siehe die Mail: Leider ist von diesen Leuten scheinbar niemand in der Lage eine genaue Auskunft zu geben. Oder sie können nicht? Die Zulassung für die Apotheken, also eine PZN, ist eine Artikenummer sonst nichts. Aber das wisst ihr sicher schon. Für uns eine glatte Verbrauchertäuschung.

Vielen Dank Marion und Karl-Heinz!

Es ist schade, dass dieser Wunderbaum derartig durch den Schmutz gezogen wird und Menschen die zum ersten Mal auf ihn stoßen, eher davon abgeschreckt werden. Ein Grund mehr für uns, hier Pionierarbeit für Qualitätsstandards zu setzen, damit viele Menschen Moringa lieben und leben kennen lernen.

Soweit der Originaltext. Ist schon toll, mit welchen Tricks hier gearbeitet wird, oder? Ich meine, dem brauche ich nichts mehr hinzuzufügen, das spricht für sich. Da lohnt sich doch, mal im MoringaGarden Tenerife reinzuschauen und sich das kostenlose Buch Moringa – der essbare Wunderbaum von Barbara Simonson und den damit verbundenen Einkaufsgutschein zu sichern.

Hier geht’s zu Deinem Buch und Deinem Einkaufsgutschein

Was hältst Du von diesen Irreführungen? Ich freue mich auf Deine Meinung. In diesem Sinne alles Liebe und Gute

Günter